Text-Suche

Wer ist online

1 registrierter Benutzer und 88 Gäste online.

Noch nicht registriert oder angemeldet. Hier registrieren.

Sammlung: Wilhelm Busch / Aphorismen

Wenn es Silvester schneit

1865, Wilhelm Busch

<- vorheriger Text nächster Text ->
Wenn ich und meine Kuh tot sind, dann kann Maitag kommen, wann er will.
Juli trocken und heiß,
Klebt dem Bauern die Hose am Steiß.

Bei Regenwetter fliegen die Schwalben niedrig.

Die Bäume fahren im Frühling aus der Haut.

Dezemberwind macht die Nasen rot, die es nicht schon sind.

Wenn es Silvester schneit,
Ist Neujahr nicht weit.

Dauerhaftem schlechtem Wetter
Mußt du mit Geduld begegnen,
Mach es wie die Schöppenstedter:
Regnet es, so laß es regnen.

Zu Weihnachten getanzt im Schnee,
Zu Ostern Frost im Zeh.
  • Text-Herkunft: Gemeinfrei
  • Text-ID 558
  • Hinzugefügt am 06. Mär 2012 - 15:52 Uhr

Aufrufe: 89 | Downloads: 0

<- vorheriger Text nächster Text ->

Verwandte Suchbegriffe

Wilhelm, Busch, Reime, Kurztext, Zweizeiler, Vierzeiler, Vers, Jahreszeiten, Monate, Festtage

Einsteller: busch.fan

Kommentieren

Noch keine Kommentare vorhanden.

 

Alle Texte der Sammlung "Wilhelm Busch / Aphorismen"

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

»vielleicht«, das nette Wörtchen

mehr…

Sehr verständig war der Mann, Der das Wort »vielleicht« ersann. Sage nie: »Dann soll's geschehen!« Öffne dir ein Hinterpförtchen Durch »vielleicht«, das

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Als mir die Zeit entgegenkam

mehr…

Eins, zwei, drei! Im Sauseschritt Läuft die Zeit; wir laufen mit. Prosit Neujahr - Ob gut, ob schlecht, wird später klar. Doch bringt's nur Gesundheit und

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Der freie Wille

mehr…

Der freie Wille: Vor der Vernunft ist er nicht zu erweisen, aber doch muß man ihn fordern, sonst hört alle Selbstverantwortung auf. Tausend Jahre, mit dem unendlichen

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Der klugen Leute Ungeschick

mehr…

Besten Gruß an die gesamten Steuer= wie auch Zollbeamten. Was sie dichten voll Gemüt, Zeigt uns, daß ihr Weizen blüht. Hochmütig ist der Pfaffen Zunft; O

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Die Welt, obgleich sie wunderlich

mehr…

Die Welt ist groß, weil der Kopf so klein. Punkt - nullte Dimension. Materie - Hartnäckigkeit der kleinsten Lebewesen. Wer kann behaupten, daß die Naturgesetze

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Eine Schwäre peinigt mich

mehr…

Eine Schwäre peinigt mich. Wo denn sitzt sie? Da wo ich. Mitunter sitzt die ganze (größte) Seele In eines Zahnes dunkler (kleiner) Höhle. Ein weher Zahn -

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Es saust der Stock

mehr…

Wer eine Erbschaft übernommen, Hat für die Schulden aufzukommen, Denn nicht umsonst ist der Genuß. Kein Leugnen gilt, kein Widerstreben, Wir müssen sterben, weil

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Jung ein Gimpel, alt ein Simpel.

mehr…

Dummheit, die man bei den anderen sieht, Wirkt meist erhebend aufs Gemüt. Dummheit ist auch eine natürliche Begabung. Alte Dummheiten treten uns früher

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Kunst: Verzierung dieser Welt

mehr…

Musik ist angenehm zu hören, Doch ewig braucht sie nicht zu währen.   Ethische Bedeutung der Kunst zweifelhaft - der Maler hält bei den Augen, der Musiker

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Neue Gedanken sind nicht häufig

mehr…

Gedanken sind nicht stets parat, Man schreibt auch, wenn man keine hat. Oft ist das Denken schwer, indes, Das Schreiben geht auch ohne es. In des

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Seine Liebe war ewig

mehr…

Seine Liebe war ewig. Als seine Frau starb, nahm er sich eine andere. Ein Haar in der Suppe mißfällt uns sehr, Selbst wenn es vom Haupt der Geliebten wär'.

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Sterben: einwintern.

mehr…

Sterben: einwintern. Jede Geburt ist Wiedergeburt. Mutter Natur, welche dem Individuum zu seiner Ausstattung erst allerlei vorschießt, hält sich für verpflichtet,

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Was mich betrifft

mehr…

Ach, mitunter muß man lügen, Und mitunter lügt man gern! An all unserem Ärger sind andere schuld. Das beste Mittel aber, um bei guter Laune zu bleiben, ist die

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Wenn es Silvester schneit

mehr…

Wenn ich und meine Kuh tot sind, dann kann Maitag kommen, wann er will. Juli trocken und heiß, Klebt dem Bauern die Hose am Steiß. Bei Regenwetter fliegen die

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Wer kann, hat recht.

mehr…

Der Philosoph wie der Hausbesitzer haben immer Reparaturen. Manche Wahrheiten sollen nicht gesagt werden, manche brauchen nicht, manche müssen es. Wahrheit ist zu

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Wer zusieht

mehr…

Wer zur Puppenbühne geht, sieht die Drähte. Wer rudert, sieht den Grund nicht. Wer zusieht, sieht mehr, als wer mitspielt. Wer beobachten will,

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Wie klein ist das

mehr…

Wie klein ist das, was einer ist, Wenn man's mit seinem Dünkel mißt.

 

Prosa > Konzisia > AphorismusWilhelm Busch | in: Wilhelm Busch / Aphorismen | 1865

Zuweilen lacht man

mehr…

Es ist halt schön, Wenn wir die Freunde kommen sehn. - Schön ist es ferner, wenn sie bleiben Und sich mit uns die Zeit vertreiben. Doch wenn sie schließlich wieder