Text-Suche

Wer ist online

23 Gäste online.

Noch nicht registriert oder angemeldet. Hier registrieren.

Sammlung: Xenophon

Anabasis Teil 1

o. J., Xenophon

  nächster Text ->

 Titelverzeichnis auf eigenmensch.as von A-Z

 Autorenverzeichnis von A-Z

 Literaturgattungen von A-Z

 

1.

Von Darius und Parysatis stammen zwei Söhne; der Ältere hieß Artaxerxes, der Jüngere Cyrus. Darius wurde krank und als er nun seinem Lebensende entgegensah, wünschte er seine beiden Söhne bei sich zu haben. Der Ältere war gerade anwesend; den Cyrus aber ließ er von der Satrapie abberufen, die er ihm nebst dem Kommando über die Truppen, die sich in der Ebene bei Kastolos zu sammeln pflegen, übertragen hatte. Cyrus reiste also nach Hause, begleitet von Tissaphernes, seinem vermeintlichen Freund, von dreihundert griechischen Hopliten und ihrem Anführer Xenias aus Parrhasia. Darius starb und als Artaxerxes den Thron bestiegen hatte, brachte Tissaphernes den Cyrus bei ihm in den Verdacht,daß er gefährliche Anschläge gegen ihn hegte. Der König ließ sich überreden und den Bruder, um ihn hinzurichten, festsetzen. Die Mutter aber bat ihn los und so kam er wieder in seine Satrapie. Die Gefahr, die ihm gedroht hatte und die erlittene Schmach veranlaßten ihn nun zu dem Plan, sich der Herrschaft seines Bruders zu entziehen und wenn möglich, an dessen Stelle König zu werden. Parysatis unterstützte ihn heimlich, denn sie liebte ihn mehr als den regierenden Artaxerxes. Alle, die der König an ihn absandte, behandelte er so, daß er sich ihre Ergebenheit in höherem Grade erwarb, als sie der König besaß; seine Untertanen versuchte er zu guten Soldaten auszubilden und sich ihre Liebe zu verschaffen. Er zog ferner ein griechisches Heer so heimlich wie möglich zusammen, um den König ganz unerwartet anzugreifen und führte dieses auf folgende Art aus.

Den Befehlshabern aller der Besatzungen, die er in den Städten hatte, gab er den Auftrag, eine Menge der tapfersten Peloponnesier, so viel wie nur möglich anzuwerben, weil Tissaphernes den Plan hätte, sich jene Städte zu unterwerfen. Über die ionischen Städte hatte nämlich der König Anfangs den Tissaphernes gestellt, damals aber waren sie alle, Milet ausgenommen, zum Cyrus übergetreten. Als Tissaphernes merkte, daß man es in Milet darauf anlegte, dasselbe zu tun, ließ er einige Bürger hinrichten und andere wurden vertrieben. Cyrus nahm die Vertriebenen auf, zog ein Heer zusammen, belagerte Milet zu Wasser und zu Lande und versuchte die Vertriebenen wieder einzuführen. Dies verschaffte ihm also einen zweiten Vorwand, Truppen zu sammeln. 

 Alle Texte von Xenophon von A-Z

 Alle Texte in Aufsatz von A-Z

  • Text-Herkunft: Gemeinfrei
  • Text-ID 3181
  • Hinzugefügt am 13. Jan 2014 - 18:29 Uhr

Aufrufe: 26 | Downloads: 0 | Der Text hat 4 Empfehlungen in sozialen Netzwerken.

  nächster Text ->

Verwandte Suchbegriffe

anabasis, xenophon, cyrus, ebene, darius

Einsteller: sophie-clark

Kommentieren

2 Kommentare

  1. sophie-clark

    Der Feldzug Kyros des Jüngeren gegen Artaxerxes II.

    22. Okt 2015 - 09:47 Uhr

  2. sophie-clark

    Im nächsten Teil:Eine Falle.

    09. Sep 2016 - 21:09 Uhr

 

Alle Texte der Sammlung "Xenophon"

Prosa > Sachliteratur > AufsatzXenophon | in: Xenophon | o. J.

Anabasis Teil 1

mehr…

  Titelverzeichnis auf eigenmensch.as von A-Z   Autorenverzeichnis von A-Z   Literaturgattungen von A-Z   1. Von  Darius

 

Prosa > Sachliteratur > AufsatzXenophon | in: Xenophon | o. J.

Anabasis Teil 1a

mehr…

Titelverzeichnis auf eigenmensch.as von A-Z     Den König ließ er durch einen Gesandten ersuchen, doch lieber ihm, seinem Bruder, als dem